Anna Sonngarten: Sophienlust - Die nächste Generation 82 – Familienroman

Unglück in den Bergen

Anna Sonngarten: Sophienlust - Die nächste Generation 82 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 100 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 243 kB
EPUB eBook-Download
2,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie wird die von allen bewunderte Denise Schoenecker als Leiterin des Kinderheims noch weiter in den Mittelpunkt gerückt.

Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt.

Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren.

»Noël!«, rief Frau Keller entsetzt und riss den Elfjährigen grob am Arm und damit weg von seinem Opfer, auf das Noël mit seinem Lineal einschlug. Noël entwand sich dem Griff der Lehrerin und trat gegen den erstbesten Ranzen, der ihm in die Quere kam. Der Inhalt entleerte sich und ein Mädchen schrie erbost auf. Ein anderes eilte zur Hilfe, doch da hatte Noël schon einem weiteren Ranzen einen Tritt verpasst. Sein Kopf glühte und er atmete schwer. Einige Jungen grölten, andere kicherten oder schauten erwartungsvoll, was Frau Keller als Nächstes einfiel, um Noël zu bändigen. Sie versuchte, ihn wieder am Arm zu packen, doch der Junge wich aus und lief zur Tür. »Bleib stehen, Noël!«, rief die Lehrerin. Ihre Worte zeigten keine Wirkung und die Lehrerin wusste nicht weiter, denn sie konnte nicht an zwei Orten zugleich sein: Dem Wüterich hinterherlaufen und die Klasse beaufsichtigen. Zum Glück war eine Referendarin auf dem Flur. »Noël soll beim Rektor warten. Bringen Sie ihn bitte ins Büro!«, rief sie der jungen Kollegin zu. Die Referendarin Annette Harms stellte sich Noël in den Weg. Noël blieb aber nur stehen, weil er keine Luft bekam. »Mein Spray … Kai hat mein Spray«, brachte er mühsam hervor. Für einen Moment war die Referendarin irritiert.