Sophienlust Classic 78 – Familienroman

Binnie sucht Eltern

Patricia Vandenberg: Sophienlust Classic 78 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 211 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren: Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, das Kinderheim Sophienlust gehören wird.

Denise von Schoenecker lebte so bewusst in der vielfarbigen Gegenwart, dass ihre Jugendzeit viel ferner zu liegen schien, als die Jahre es bewiesen. Ihr Alltag war ausgefüllt von der steten Fürsorge für das Kinderheim Sophienlust, doch die Sonntage gehörten ihrer Familie. Denn ihr Mann, Alexander von Schoenecker, schätzte es besonders, wenn sie die Sonntage gänzlich ungestört auf ihrem Wohnsitz Schoeneich verbringen konnten. An einem solchen Sonntag, der mit einem ausgedehnten Frühstück begonnen hatte, sollte Denise an die scheinbar schon so fern liegende Jugendzeit erinnert werden. Es war noch zu kühl, um im Freien zu sitzen, aber durch die offenen Fenster trug ein lauer Wind die würzige Waldluft in den großen hellen Wohnraum herein, den Dominik eben ein ›Faulenzerasyl‹ genannt hatte. Dem Fünfzehnjährigen stand der Sinn nach einem ausgedehnten Ritt auf dem Fuchswallach Aladin, der die neueste Errungenschaft des Hausherrn war. Der siebenjährige Henrik, jüngster Spross der Familie, pflichtete seinem großen Halbbruder sofort bei. "Macht, was ihr wollt", sagte Alexander von Schoenecker, "aber lasst Mutti in Ruhe." Denise rekelte sich in ihrem bequemen Sessel. "Und kommt bitte heil zurück", ergänzte sie. "Soll ich dir Zeitungen bringen, Mutti?", fragte Henrik. Er wartete eine Antwort gar nicht erst ab, sondern brachte schon einen ganzen Stoß. "Die ollen Dinger!", nörgelte Dominik. "Ist doch alles Käse und längst überholt. Wozu kaufst du sie eigentlich, wenn du sie doch nicht liest, Mutti?" "Ich lese sie ja"