Anne Alexander: Sophienlust Bestseller 63 – Familienroman

Die Zukunft gehört uns

Anne Alexander: Sophienlust Bestseller 63 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 231 kB
EPUB eBook-Download
2,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Die Idee der sympathischen, lebensklugen Denise von Schoenecker sucht ihresgleichen. Sophienlust wurde gegründet, das Kinderheim der glücklichen Waisenkinder. Denise verwaltet mit wahrem Herzblut das spätere Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, mit Erreichen seiner Volljährigkeit, das Kinderheim gehören wird.

In der Reihe Sophienlust Bestseller werden die schönsten Romane dieser wundervollen Erfolgsserie veröffentlicht. Warmherzig, zu Tränen rührend erzählt von der großen Schriftstellerin Patricia Vandenberg.

Denise hilft in unermüdlichem Einsatz Scheidungskindern, die sich nach Liebe sehnen und selbst fatale Fehler begangen haben. Dann wieder benötigen junge Mütter, die den Kontakt zu ihren Kindern verloren haben, dringend Unterstützung. Denise ist überall im Einsatz, wobei die Fälle langsam die Kräfte dieser großartigen Frau übersteigen. Denise formt mit glücklicher Hand aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Doch auf Denise ist Verlass. Jedes Kinderschicksal ist ihr wichtig.

Der Sophienlust Bestseller darf als ein Höhepunkt dieser Erfolgsserie angesehen werden. Denise von Schoenecker ist eine Heldinnenfigur, die in diesen schönen Romanen so richtig zum Leben erwacht.

»Ich dachte an England oder Frankreich, Vati«, sagte Susanne Schumann. Sie blickte ihren Vater, der am Steuer des Wagens saß, von der Seite an. »Ich stelle es mir herrlich vor, ein Jahr als Au-pair-Mädchen zu arbeiten.« Doktor Schumann schmunzelte. »Kommt ganz darauf an, in was für eine Familie du gesteckt wirst«, erwiderte er. »Du kannst auch Pech haben! Stell dir vor, du würdest nur ausgenutzt!« »Niemand kann mich zwingen, bei Leuten zu bleiben, die mir nicht gefallen!« konterte die Siebzehnjährige. »Am liebsten wäre mir eine Familie auf dem Land«, fuhr sie fort. Mit einer Hand griff sie in ihre langen schwar-zen Haare. »Vielleicht in Cornwall. Weißt du noch, wie ich früher die Bücher verschlungen habe, die von der englichen Küste handelten? Nicht genug konnte ich von Höhlen, Schlössern und Geistern bekommen!« Sie lächelte versonnen. »Wenn du ›früher‹ sagst, Liebes, klingt es, als seist du bereits eine würdevolle Dame!« »Mit siebzehn ist man kein Kind mehr.