Mami Bestseller 34 – Familienroman

Weißt du, wo Mami ist?

Susanne Svanberg: Mami Bestseller 34 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 311 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Große Schriftstellerinnen wie Patricia Vandenberg, Gisela Reutling, Isabell Rohde, Susanne Svanberg und viele mehr erzählen in ergreifenden Romanen von rührenden Kinderschicksalen, von Mutterliebe und der Sehnsucht nach unbeschwertem Kinderglück, von sinnvollen Werten, die das Verhältnis zwischen den Generationen, den Charakter der Familie prägen und gefühlvoll gestalten.

Mami ist beliebt wie nie! Unsere Originalreihe hat nach über einem halben Jahrhundert nun bereits mehr als 2.800 neue, exklusive Romane veröffentlicht.

Eine sympathische Familie lebt vor, wie schön das Leben sein kann, wie man mit den kleinen und großen Sorgen des Alltags souverän umgehen, wie man Probleme meistern, wie man existentiellen Nöten tief empfundene Heiterkeit und Herzenswärme entgegensetzen kann.

Mami ist als Familienroman-Reihe erfolgreich wie keine andere!

"Ich mache mir wirklich Sorgen um dich, mein Kind. Es muß etwas geschehen." "Aber warum denn, Schwester Oberin? Mir geht es gut bei Ihnen." Die Oberin des Waisenhauses ist eine gütige alte Dame, die sich immer wieder redlich bemüht, niemanden merken zu lassen, wie innig sie ihr ältestes Findelkind ins Herz geschlossen hat. "Man muß aber doch an deine Zukunft denken. Ich möchte so gern, daß du einen richtigen Beruf ausübst, damit du deinen eigenen Weg gehen kannst, wenn du großjährig bist." Das schmale, hochaufgeschossene Mädchen mit dem fröhlichen Gesicht lacht unbekümmert auf. "Ich mag aber nicht weg von hier. Hier fühle ich mich wohl. Sie sind meine Mutter geworden von dem Tag an, an dem Sie mich da draußen vor den Stufen gefunden haben. Bitte, bitte, Schwester Oberin, erzählen Sie doch noch einmal, wie es damals war, und auch, weshalb Sie mir diesen schrecklichen Namen gegeben haben. Wenn ich wirklich irgendwo einen Beruf lernen und meinen Namen Berta Mai nennen würde, gäbe es bestimmt Lachstürme." Die Oberin lächelt vor sich hin. der unbeschwerten Wesensart ihres Schützlings. "Ja, mein Kind, das war so: An einem wunderschönen Maiabend gingen wir Schwestern zur Andacht in die Kapelle. Als ich gerade die Stufen vor der großen Haustür hinunterkam, hörte ich plötzlich aus dem dichten Rhododendrongebüsch dort drüben klägliches Weinen. Natürlich ging ich hinüber und fand versteckt ein kleines weißes Bündel. Mit jämmerlich aufgerissenem Mündchen schrie ein winziges Menschlein vor Hunger." "Und weiter?"