Mami 1984 – Familienroman

Mami hat einen neuen Chef

Lisa Simon: Mami 1984 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 251 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Seit über 40 Jahren ist Mami die erfolgreichste Mutter-Kind-Reihe auf dem deutschen Markt! Buchstäblich ein Qualitätssiegel der besonderen Art, denn diese wirklich einzigartige Romanreihe ist generell der Maßstab und einer der wichtigsten Wegbereiter für den modernen Familienroman geworden. Weit über 2.600 erschienene Mami-Romane zeugen von der Popularität dieser Reihe.

Wie betäubt starrte Doris Siebrecht die beiden Polizisten an, die verlegen vor ihr standen und gerade erklärt hatten, daß Edgar bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war. "Sie müssen sich irren", hauchte sie schließlich mit fremder Stimme. "Mein Mann ist ein äußerst umsichtiger Autofahrer." Die beiden Männer wechselten einen vielsagenden Blick. Einer der Beamten räusperte sich und erwiderte sanft: "Ihr Mann hatte keine Schuld an dem Unfall. Ein anderer hat ihm die Vorfahrt genommen..." Kraftlos ließ sich Doris in den nächsten Sessel fallen. Die Polizisten schickte sie fort, sie wollte niemanden sehen. Zum Glück schliefen der achtjährige Tim und die vierjährige Sabine, kurz Bienchen genannt, bereits. Doris hätte nicht gewußt, wie sie ihren Kindern erklären sollten, daß ihr Papa niemals wieder kommen würde. Sie schluckte. Noch konnte sie nicht weinen, noch weigerte sich ihr Verstand, die traurige Wahrheit aufzunehmen. Flüchtig dachte sie an den Abschied von Edgar am Morgen. Wie immer hatte sich das Ehepaar mit einem zärtlichen Kuß getrennt, bevor Edgar zur Arbeit gefahren war. Nichts hatte darauf hingewiesen, daß dieser Tag alles verändern würde. Ein anderer Autofahrer hatte Edgar die Vorfahrt genommen und mit seiner Unvorsicht eine glückliche Familie zerstört. Doris schluchzte, und endlich konnte sie weinen. Sie blieb die ganze Nacht im Wohnzimmer sitzen, an Schlaf war ohnehin nicht zu denken. Erst im Morgengrauen schleppte sie sich zum Telefon, um Eltern und Schwiegereltern zu informieren.