Lord Cameron 5 – Familienroman

Wenn der Sturm verweht

Friederike von Buchner: Lord Cameron 5 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 330 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Die große Familiensaga um einen ursprünglich schottischen Lord in Irland spielt auf einem herrlichen Anwesen inmitten der grünen irischen Insel. Der ebenso grundgütige wie charismatische Lord Cameron schenkt einem von einem dreisten Bösewicht übel drangsalierten kleinen irischen Dorf neue Hoffnung und Zuversicht. Er hilft seiner Tochter Florence und vielen weiteren Verwandten und Freunden mit einem stets gewinnenden schelmischen Lächeln, in ihren romantischen Liebeswirren auf ihr Herz zu hören und sich im Leben zurechtzufinden. Lord Cameron hat aber auch ein Handicap: Er ist nicht wirklich gesund, sein Leben steht an einem dramatischen Scheideweg.

Diese unerhört spannende, herzerwärmende Familien-Saga wird von der erfolgreichen, bekannten, serienerfahrenen Schriftstellerin Friederike von Buchner meisterhaft erzählt. Der Schauplatz des Geschehens ist ein kleines, verträumtes irisches Dorf, das man sich ca. 50 Meilen von der Metropole Dublin entfernt gelegen vorstellen darf.

Im Dachzimmer des Cottage war es still. Fraser Maxwell stand am Fenster und sah hinaus. Er wartete darauf, am Ende der Straße Florences Auto kommen zu sehen. Zwischendrin warf er immer wieder einen prüfenden Blick hinter sich. Die junge Mutter, Sina Hill, schlief fest. Sie lag auf der Seite, eine Hand lag auf dem Rand des großen Wäschekorbs, in dem ihre Zwillinge Evie und Erny ebenfalls fest schliefen. Vor einer Stunde hatten sie ihre Fläschchen bekommen. Endlich sah er Florences Auto. Dahinter erkannte er den Geländewagen von Travis. Fraser öffnete leise die Tür und schlich die enge Treppe hinunter. Aus der großen Wohnküche im Erdgeschoss hörte er die Stimmen von Ellen O'Molly und Betty Donald. Sinas Nachbarin Betty half der Hebamme Ellen beim Sortieren der vielen Babysachen, die abgegeben worden waren. Ellen hielt in der Arbeit inne und schüttelte den Kopf. "Ich wäre nie zu meiner Schwester gefahren, wenn ich geahnt hätte, dass Sina vorzeitig niederkommt." "Ellen, hör auf, dir Vorwürfe zu machen! Es war eben, wie es war. Keiner kann in die Zukunft sehen. Außerdem waren die Kinder zu früh dran." "Ja, das stimmt. Und Sina hat mich ausgetrickst.