Kinderärztin Dr. Martens 95 – Arztroman

Zwei schließen Freundschaft

Britta Frey: Kinderärztin Dr. Martens 95 – Arztroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 252 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Als ihr Mann Rüdiger sie verlässt, bricht für Roxanne eine Welt zusammen. In ihrem Schmerz ist sie nahezu handlungsunfähig und vernachlässigt sich und ihre 8-jährige Tochter Jennifer. Da holt ihr Vater, Alfred Konrads, sie zu sich nach Hause und versucht, sie wieder aufzubauen. Jennifer vermisst ihren Vater und leidet sehr unter den neuen Verhältnissen, die sie sich nicht erklären kann...

"Ich verstehe das nicht. Es ist nicht zu fassen!" Die Stimme der jungen Frau klang beinahe verzweifelt, als sie fortfuhr: "Sagen Sie doch selbst, Herr Doktor – es kann doch nicht normal sein, daß ein siebenjähriger Junge nachts immer noch ins Bett macht." "Nein", gab der Kinderarzt zu, "nein, das ist nicht normal. Aber organisch ist Dorian gesund, Frau Wellershoff. Das Bettnässen kann verschiedene Ursachen haben. Im seelischen Bereich zum Beispiel. Und dafür bin ich leider nicht zuständig. Ich bin einfacher Kinderarzt und kein Psychologe. Die Psyche eines Kindes ist nicht selten noch komplizierter als die von erwachsenen Menschen. Kinder können sich nicht so gut ausdrücken, Frau Wellershoff. Man muß suchen, man muß versuchen, ihr Vertrauen zu gewinnen. Das kann unter Umständen sehr lange dauern. Das läßt sich auch sehr schlecht in der Praxis eines Kinderarztes bewerkstelligen." "Ja, aber – was soll denn geschehen?" Marita Wellershoff strich sich nervös über die müden Augen. Und da sagte der Kinderarzt mitleidig: "Warum sollten wir Dorian nicht in die Kinderklinik Birkenhain in Ögela geben? Dort können Sie ihn besuchen, dort wird man sich eingehend mit ihm beschäftigen, und ich bin sogar sicher, daß man ihn auch von seiner Krankheit wird heilen können." Marita Wellershoff sah auf Dorian, der dasaß, schuldbewußt, mit blassem, beschämtem Gesicht, dem man ansah, daß er selbst am meisten darunter litt, immer noch nicht "sauber"