Kinderärztin Dr. Martens 88 – Arztroman

Sabrinas Christkind

Britta Frey: Kinderärztin Dr. Martens 88 – Arztroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 227 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Als ihr Mann Rüdiger sie verlässt, bricht für Roxanne eine Welt zusammen. In ihrem Schmerz ist sie nahezu handlungsunfähig und vernachlässigt sich und ihre 8-jährige Tochter Jennifer. Da holt ihr Vater, Alfred Konrads, sie zu sich nach Hause und versucht, sie wieder aufzubauen. Jennifer vermisst ihren Vater und leidet sehr unter den neuen Verhältnissen, die sie sich nicht erklären kann...

Sabrina stand am Fenster ihres eigenen Zimmers, das sie noch immer beharrlich Kinderzimmer nannte, obwohl sie mit ihren siebzehn Jahren der Kinderzeit doch eigentlich entwachsen war. Aber bei Sabrina war ja nichts so, wie es hätte sein sollen. Sie besaß die Gestalt einer Vierzehnjährigen und die großen fragenden Augen einer Zehnjährigen. Und ihre Miene war immer ein wenig erstaunt, so als wunderte sie sich unablässig über die Merkwürdigkeiten dieser Welt. Sabrina war ein bemerkenswert ernstes junges Mädchen, das selten lachte. Und lachte sie ausnahmsweise mal, dann nur, weil jemand sie darum gebeten hatte, ein Fotograf zum Beispiel. Das junge Mädchen unterschied sich kraß von den meisten seiner Altersgenossinnen, es wirkte ein wenig wie ein Geschöpf von einem anderen Stern, was daran liegen mochte, daß Sabrinas Leben so völlig anders war als das der meisten Siebzehnjährigen. Normal war nichts an Sabrinas Leben. Was grausam war, denn ihr Wunsch nach Normalität nahm beachtliche Formen an. Sabrina wollte so schrecklich gern ›normal‹ sein, nichts anderes, weder ungewöhnlich noch sensationell. Sie träumte von einem bürgerlichen Familienleben mit all dem Drum und Dran, das ihre Mutter als unerträglich ›spie­ßig‹ abtat, meistens mit hochgezogenen Brauen und seufzend. Die Rolle des Wunderkindes war ihr so verhaßt, daß sie nicht einmal das Wort hören konnte, ohne sich schütteln zu müssen. Jetzt seufzte zur Abwechslung mal Sabrina, denn sie war allein in der Wohnung, die sie mit ihrer Mutter teilte. War Annemarie Jepsen anwesend, so unterdrückte Sabrina jedwede Gefühlsäußerung, denn jedes arglose Niesen, Seufzen oder Aufstöhnen hatte immer gleich schreckliche Folgen. Frau Annemarie Jepsen war nämlich ungeheuer besorgt um das Wohl ihres Kindes, weitaus mehr als andere Mütter. Und viel, viel mehr, als Sabrina gut tat und lieb war. "O Gott", hauchte Sabrina, "was soll ich tun?" Sie wirkte so verzweifelt, wie man nur wirken kann, wenn man sehr jung ist, sehr schüchtern und ungeheuer ratlos. Das hübsche Gesicht mit den ebenmäßigen Zügen war verspannt, die Haltung war es nicht minder, und die zusammengezogenen Brauen signalisierten im Anflug begriffene Kopfschmerzen.