Im Sonnenwinkel Classic 57 – Familienroman

Joki ist sein bester Freund

Patricia Vandenberg: Im Sonnenwinkel Classic 57 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 213 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Im Sonnenwinkel ist eine Familienroman-Serie, bestehend aus 75 in sich abgeschlossenen Romanen. Schauplätze sind der am Sternsee gelegene Sonnenwinkel und die Felsenburg, eine beachtliche Ruine von geschichtlicher Bedeutung.

"Silja, ich bitte dich, sei doch vernünftig", sagte Lars Engin zu seiner Frau. "Ich bin doch vernünftig, Lars", erwiderte sie, sich eine Strähne des weizenblonden Haares aus der Stirn streichend. "Ich verstehe dich. Für dich ist das Angebot von Herrn Münster eine einmalige Chance, aber deswegen brauchen wir hier doch nicht gleich alles aufzugeben." Sie konnte keine schnellen Entschlüsse treffen, es widersprach ihrem Wesen. Silja Engin war zu sehr in ihrer norddeutschen Heimat verwurzelt, als dass sie sich von heute auf morgen mit dem Gedanken vertraut machen konnte, ihrem Mann nach Süddeutschland zu folgen. "Du kannst dir doch Hohenborn wenigstens einmal ansehen, Silja", sagte Lars eindringlich. "Was soll Herr Münster denken, wenn ich ohne dich komme? Er hat uns doch beide so liebenswürdig eingeladen." Als Älteste von sechs Geschwistern hatte sie immer der Mutter zur Hand gehen müssen, die mit ihrem Mann einen großen Bauernhof in Niedersachsen bewirtschaftete. Dass Silja dann einmal nicht die Frau eines Bauern, sondern eines Ingenieurs werden würde, hatte niemand geahnt. Seit sechs Jahren war sie mit Lars Engin verheiratet. Durch einen Zufall hatten sie sich kennen gelernt, als Lars in der Nähe des väterlichen Hofes eine Panne gehabt hatte. Gastfreundlich war er von Siljas Eltern aufgenommen worden, und er hatte sich in das stille, bescheidene Mädchen verliebt. Gerade erst hatte er die Hochschule absolviert und sein Diplom gemacht. Sein Studium hatte er sich selbst verdient, denn schon mit siebzehn Jahren war er Waise geworden. Jedes Wochenende kam er dann zu Siljas Eltern, und schließlich erhoben sie auch keine Einwände mehr, als er um die Hand ihrer ältesten Tochter bat.