Im Sonnenwinkel Classic 41 – Familienroman

Wird mein Kind mir bleiben?

Patricia Vandenberg: Im Sonnenwinkel Classic 41 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 393 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Im Sonnenwinkel ist eine Familienroman-Serie, bestehend aus 75 in sich abgeschlossenen Romanen. Schauplätze sind der am Sternsee gelegene Sonnenwinkel und die Felsenburg, eine beachtliche Ruine von geschichtlicher Bedeutung.

"Na, wie geht es, Schwesterchen?", begrüßte Fabian Rückert seine Schwester Stella. "Gut, gewöhnt euch langsam daran", erwiderte die junge Frau Auerbach lächelnd. Ein wenig blass sah sie noch aus, denn sie hatte gerade erst eine Fehlgeburt überstanden, und so sonnig wie früher war ihr Lächeln auch noch nicht. Aber Stella wollte ihren Familienangehörigen nicht zeigen, dass ihr wehmütig ums Herz war. Sie war vor zehn Tagen mit ihrem Mann Jörg aus Kanada gekommen. Jörg Auerbach war von seiner Firma ein leitender Posten in England angeboten worden, und vorher wollten sie noch ein paar Urlaubswochen im Kreis der Familie verleben. Aber das Flugzeug, mit dem sie kamen, musste eine Notlandung machen, und der Schrecken hatte bei Stella die Fehlgeburt ausgelöst. Wie sehr hatten sich alle um sie gesorgt, besonders Jörg! Tief bekümmert waren beide Familien, die Rückerts wie auch die Auerbachs, denn sie hatten sich nur kurz auf den Familiennachwuchs freuen können. Doch Stella war zwanzig Jahre jung, und sie hoffte sehr, dass sie bald wieder ein Kind haben könnte. Sie erholte sich jetzt im Haus ihres Bruders im Sonnenwinkel, um sich durch Fabian und Ricky Rückerts Söhnchen Henrik auf andere Gedanken bringen zu lassen. Henrik schlief in seinem Kinderwagen auf der Terrasse. Ricky bereitete in der Küche das Mittagessen. Der junge Studienrat Dr. Rückert kam immer mit einem Bärenhunger nach Hause. Heute brachte er Post für Stella mit, die an die Adresse seiner Eltern in Hohenborn gelangt war. Er legte sie Stella in den Schoß. "Oh, von Katja"