Der neue Sonnenwinkel 53 – Familienroman

Vor dem Sturm

Michaela Dornberg: Der neue Sonnenwinkel 53 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 317 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Michaela Dornberg ist mit ganzem Herzen in die bezaubernde Welt des Sonnenwinkels eingedrungen, sie kennt die so sympathische Familie des Professors Auerbach mit dem Nesthäkchen Bambi inzwischen schon besser als jeder andere. Die geliebte kleine Bambi wird in den neuen Romanen für besondere Furore sorgen, und eine erfrischend engagierte junge Ärztin wird den Sonnenwinkel gehörig aufmischen.

Teresa von Roth stellte sehr schnell fest, dass sie sich nicht geirrt hatte, dass es keine Sinnestäuschung war. Sie sah in der dunklen, wie verlassen wirkenden Villa hier und da einen Lichtschein. Ein wenig erinnerte sie das an Kriminalfilme, in denen Einbrecher ihr Unwesen trieben und in denen man mit diesen Lichteffekten versuchte, die Spannung zu erhöhen. Die Villa Rückert, in der das Schülerinternat untergebracht war, stellte zwar einen unglaublichen Wert dar. Das war allerdings nichts, was man sich in eine Tasche steckte und mitnahm. Und drinnen? Da war alles neu, Piet van Beveren hatte sich die Einrichtung etwas kosten lassen und hatte an nichts gespart. Doch darauf waren die Einbrecher nicht scharf. Die suchten nach Geld, Schmuck, Wertgegenständen, die sich leicht abtransportieren ließen und schnell für viel Geld zu veräußern waren. Und davon gab es in der Villa nichts. Aus diesem Grunde waren auch die installierten Überwachungskameras noch nicht in Betrieb. Der Überraschungsmoment war vorüber. Teresas Verstand setzte wieder ein. Vielleicht nicht so ganz, denn sonst hätte sie die Polizei gerufen, statt sich ins Haus zu begeben, um mal nachzusehen. Das konnte sie, denn sie besaß ihren eigenen Schlüssel, und darauf war sie sehr stolz. Drinnen angekommen, blieb sie lauschend stehen. Ihr Herz klopfte heftig, doch sie hatte keine Angst. Teresa war eine sehr couragierte Frau. Und sie war in ihrem Leben schlimmeren Situationen ausgesetzt gewesen, als in einem unbewohnten Haus mal nach dem Rechten zu sehen. Um etwas sehen zu können, machte sie die spärliche Notbeleuchtung an, tappte im Halbdunkel die Treppe hinauf, weil das Licht eindeutig von oben gekommen war.