Der kleine Fürst Classic 55 – Adelsroman

Wer sagt dir, dass es Liebe ist?

Viola Maybach: Der kleine Fürst Classic 55 – Adelsroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 185 kB
EPUB eBook-Download
2,49 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

"So, das wäre geklärt!" Viola von Hartenstein beendete ihr Telefongespräch mit einem Knopfdruck und lächelte triumphierend. "Sie haben genau so reagiert, wie ich erwartet habe: Natürlich soll ich dich mitbringen zu Natalias Verlobung, Alex. Sie wären entzückt, dich kennenzulernen, hat ihr Vater gesagt." Alexander von Rackwitz, erst vor einigen Wochen nach Deutschland zurückgekehrt, machte noch immer ein zweifelndes Gesicht. "Sie wollten vielleicht nur höflich sein, Viola, und mochten dir deine Bitte nicht abschlagen." "Da kennst du aber Natalias Eltern schlecht! Die sind ziemlich geradeaus und sagen eigentlich immer, was sie denken. Also, hör auf, dir darüber Gedanken zu machen. Du begleitest mich am Samstag, damit ist der Fall erledigt." Er seufzte. "Es ist mir zwar unangenehm, dass ich mich praktisch selbst einladen musste …" Viola unterbrach ihn. "Hast du doch gar nicht! Ich war das, und mir macht das nichts aus." "Es ist mir trotzdem unangenehm." "Unangenehm für mich ist, dass ich Natalias zukünftigen Mann nicht mag", stellte Viola fest. "Was gefällt dir nicht an ihm?" "Wahrscheinlich habe ich nur Vorurteile oder ich bin sauer, weil er mir meine beste Freundin wegnimmt.

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen: