Jenny Pergelt: Chefarzt Dr. Norden 1233 – Arztroman

Du hast die Liebe nicht verdient!

Jenny Pergelt: Chefarzt Dr. Norden 1233 – Arztroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 100 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 240 kB
EPUB eBook-Download
2,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Jenny Behnisch, die Leiterin der gleichnamigen Klinik, kann einfach nicht mehr. Sie weiß, dass nur einer berufen ist, die Klinik in Zukunft mit seinem umfassenden, exzellenten Wissen zu lenken: Dr. Daniel Norden!

So kommt eine neue große Herausforderung auf den sympathischen, begnadeten Mediziner zu. Das Gute an dieser neuen Entwicklung: Dr. Nordens eigene, bestens etablierte Praxis kann ab sofort Sohn Dr. Danny Norden in Eigenregie weiterführen. Die Familie Norden startet in eine neue Epoche!

Katja Baumann, die Assistentin des Chefarztes der Behnisch-Klinik, beendete erleichtert das kurze Telefonat mit dem Empfang. Dr. Daniel Norden hatte die Klinik bereits vor einiger Zeit betreten und würde sicher gleich bei ihr ankommen. Es gab also keinen Grund, sich Sorgen um ihn zu machen oder die Suche nach ihm zu starten. Halbwegs beruhigt wollte sie weiter an ihrem Brief schreiben, als Daniel Norden hereinkam. Er begrüßte sie mit einem »Guten Morgen«, das heute weniger fröhlich klang als sonst. »Guten Morgen, Chef«, erwiderte sie lächelnd und konnte nicht verhindern, dass ihre Augen zu der Uhr über der Tür wanderten. »Ich weiß, ich bin zu spät«, sagte Daniel seufzend und ließ sich auf den Stuhl vor Katjas Schreibtisch fallen. Nun hatte er ihre volle Aufmerksamkeit. »Ist etwas passiert?«, fragte sie besorgt nach. Die Mail, an der sie gerade noch geschrieben hatte und die unbedingt vor neun verschickt werden musste, war auf einmal nicht mehr so wichtig. Wenn ihr Chef fast eine halbe Stunde später kam als üblich und dabei einen so genervten Eindruck machte, musste etwas Schlimmes vorgefallen sein. »Das kann man wohl sagen«, bestätigte er ihre Vermutung sofort. Doch das gequälte Aufstöhnen, das seinen Worten folgte, hörte sich seltsam theatralisch an und keineswegs so, als wäre es ernst gemeint. »Dann erzählen Sie mal, was los ist«

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen: