Butler Parker Classic 32 – Kriminalroman

Im Takt des Verbrechens

Günter Dönges: Butler Parker Classic 32 – Kriminalroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 479 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Diesen Titel gibt es nur als E-Book.

Der Bus fuhr bereits an, als sie hastig den Wagen verließ, beinahe strauchelte und dann mit schnellen Schritten die breite Fahrbahn überquerte. Auf der anderen Straßenseite angelangt, blieb sie kurz stehen und sah sich prüfend ängstlich um. Sie mochte etwa fünfundzwanzig Jahre alt sein, war schlank, mittelgroß und trug ein graues Kostüm mit einem kleinen Pelzkragen. Sie sah nicht besonders gesund aus. Unter den Augen lagen tiefe Schatten. Sie erinnerte an eine kleine graue Maus, die Angst vor der Katze hat. Als sie die Straße hinunterschritt, sah sie sich wiederholt um, als fürchte sie, verfolgt zu werden. Sie preßte die große dunkle Handtasche fest gegen ihren Körper. Sie schien einen Schatz verteidigen zu wollen. Als sie an einem Schnellimbiß vorüberkam, blieb sie jäh stehen. Ihr war ein Gedanke gekommen. Nach einem weiteren schnellen Blick betrat sie kurz entschlossen das Lokal und setzte sich auf einem Drehhocker an die Theke. Sie bestellte sich einen schwarzen Kaffee und ließ sich das Telefonbuch geben. Hastig blätterte sie die Seiten um. Sie hatte bald gefunden, wonach sie suchte. Sie schrieb die Nummer in ihr kleines Notizbuch, das sie aus der Handtasche hervorgeholt hatte. Sie nippte am frisch servierten Kaffee, nahm nur einige wenige Schlucke und ließ den Rest dann stehen. Sie zahlte und betrat eine der beiden Telefonzellen, die sich an der Rückseite des Lokals befanden. Sorgfältig wählte sie die aus dem Telefonbuch herausgesuchte Nummer. Sie blickte durch die Glasscheibe in das gut besuchte Lokal.