Butler Parker 158 – Kriminalroman

Parker ködert Barrakudas

Günter Dönges: Butler Parker 158 – Kriminalroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 296 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Diesen Titel gibt es nur als E-Book.

Josuah Parker spielte intensiv mit dem Gedanken, ein Stoßgebet zum Himmel zu schicken. Er saß auf dem Beifahrersitz eines schon zerbeulten Landrovers und hatte erhebliche Zweifel, heil und gesund am Ziel der Fahrt anzukommen. Lady Agatha Simpson, die Fahrerin, kurvte in verwegener Tour über die Kaianlagen und mißachtete souverän die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Sie hatte erst vor wenigen Augenblicken den Fahrer eines Trucks aus der Fassung gebracht und ihn zu einer Notbremsung veranlaßt. Ein Gabelstaplerfahrer hing auf der Kante einer Kaimauer und starrte trübselig in das schmutzige Hafenwasser. Er war nicht mehr in der seelischen Verfassung, weitere Flüche auszustoßen, die sich auf die Fahrerin des Rovers bezogen hatten. In seinen Augenwinkeln bildeten sich Tränen der Entnervung. Im Wasser selbst trieben zwei fassungslose Hafenarbeiter, die sich durch einen mißglückten Sprung in das feuchte Element vor dem heranbrausenden Rover in Sicherheit gebracht haften. Im Augenblick hielt Lady Agatha zielbewußt auf einen kleinen Kastenlieferwagen zu, der seinerseits nicht gerade langsam um einen Lagerschuppen kurvte. Der Fahrer sah den Rover und hupte sicherheitshalber, was die Lady mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nahm. "Sehen Sie sich doch diesen Lümmel an, Mr. Parker", sagte sie und gab noch mehr Gas, "er will mir die Vorfahrt nehmen. Haben Sie schon mal so etwas erlebt?" "Möglicherweise geht der Fahrer davon aus, daß das Recht auf seiner Seite ist, Mylady", erwiderte Josuah Parker und war froh, daß er sich fest angegurtet hatte. "Wenn schon", sagte Agatha Simpson grimmig, "er wird doch wohl einer Dame den Vortritt lassen, oder?" "Offenbar nicht, Mylady", lautete die Antwort des Butlers, der sich inzwischen damit abgefunden hatte, daß es zu einem Zusammenstoß kam.

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen: