Brummlg'schichten Der schwarze Einser

Kurt Wilhelm's Brummlg'schichten

Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Der schwarze Einser
Produkttyp: Hörspiel-Download
Gelesen von: Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinrich Hauser, Maria Sigg
Verlag: TeBiTo Text Bild und Ton
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Spieldauer: 1 Std. 10 Min.
Format: MP3 128 kbit/s
Download: 74,3 MB (2 Tracks + 1 PDF)
MP3 Hörspiel-Download
4,49 €
inkl. MwSt
Hörspiel in den Warenkorb
Hörprobe 1
Hörprobe 2

1840 gab man in England die ersten Briefmarken heraus. Sie waren eine ebenso praktische wie zwangsläufige Erfindung, denn wenn man schon der gesamten Menschheit das Lesen und Schreiben beibrachte, damit sie über lauter Zeug informiert werden, das sie weder betrifft noch im Grunde was angeht, über das sie sich bloß ärgern oder davor sich fürchten, und weil sie ihre Ängste, Ärger, Intrigen und Liebeserklärungen nun per Brief verschicken konnten, mußten Briefmarken her, für das gigantisch wachsende Postnetz in aller Welt. Da kam man mit persönlicher Zustellung per Postkutsche und bloßem Stempeln nicht mehr durch. Vor allem auch die armen Kinder mußten alle, alle, per Schulpflicht Lesen und Schönschreiben können, was Brieffreundschaften erzeugte, für die man Marken brauchte, die aber selten hielten. Die Freundschaften. Die Marken pappten zäh an Papier und Pergament. Das kreierte eine neue Gruppierung der Menschheit: Sammler und Normale. Der erste Markenmann in London würde sich gewiß wundern, wenn er hörte, daß es 1950 in den USA 27 Millionen Sammler gab. Davon 10 Millionen methodisch vertierte. Die restlichen 17 Mio. waren zufrieden, wenn die Wapperln schön bunt mit Bild waren .

Die erste deutsche Briefmarke war schwarz und ohne Bild. Sie wurde 9 Jahre nach England 1849 ausgegeben. Und zwar in Bayern. Darum ist der nicht nur in Süddeutschland begierig gesammelte 'Schwarze Einser' die erste, älteste deutsche Briefmarke. Glücklich, wer eine sein eigen nennt. Ihr Sammlerwert hat sich gewaltig gesteigert. Als es 10 Jahre nach den ersten Briefmarken auch in der übrigen Welt allmählich Marken gab, konnte, wer methodisch vorging, mit seiner kompletten Sammlung einen ganz schönen Stich machen. Marken sind wie Künstler. Fehlfarben, Fehldrucke, falsche Ränder, fehlende Zacken und all so was kann eine Marke berühmt machen. Auch bei Künstlern sind ja die größten Spinner die Berühmtesten weil sie Einzelexemplare sind, oder will jemand den van Gogh als normal bezeichnen?

In der nächsten Folge haben wir wieder mal ein bissel Zeitkritik versucht, indem wir uns eine der ebenso erfolgreichen wie geschmacklich rücksichtslosen Geldquellen vornahmen: den deutschen Heimatfilm und Jene, die ihn machten.

Wie aber kommen die Brummlleut in ein Filmatelier? Die nächste Folge gibt darüber genaue Auskunft.

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen:

Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Achtung Aufnahme
Hörspiel-Download (MP3)
Gelesen von Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinric…
4,49 €
Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Das Wellenfieber
Hörspiel-Download (MP3)
Gelesen von Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinric…
4,49 €
Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Kommt ein Inspektor
Hörspiel-Download (MP3)
Gelesen von Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinric…
4,49 €
Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Die Annonce
Hörspiel-Download (MP3)
Gelesen von Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinric…
4,49 €
Wilhelm Kurt: Brummlg'schichten Der Fleckerlteppich
Hörspiel-Download (MP3)
Gelesen von Michl Lang, Barbara Gallauner, Rudolf Vogel, Heinric…
4,49 €